Die Seite wurde gemerkt

Sie können die gemerkten Seiten im Dokumenten-Center abrufen

 

INTERVIEW MIT DEM VORSTANDSVORSITZENDEN THOMAS EBELING

2013 war erneut ein Rekordjahr für die ProSiebenSat.1 Group. Der Konzern ist in allen Bereichen profitabel gewachsen und hat wichtige Meilensteine auf dem Weg zum digitalen Entertainment- und Commerce Powerhouse erreicht. CEO Thomas Ebeling blickt auf das Geschäftsjahr 2013 zurück.

Herr Ebeling, wie bewerten Sie das Geschäftsjahr 2013 rückblickend?

Thomas Ebeling 2013 war ein sehr erfolgreiches Jahr für ProSiebenSat.1, in finanzieller und strategischer Hinsicht. Wir sind in allen Segmenten profitabel gewachsen und haben erneut einen Rekord bei Umsatz und Ergebnis aufgestellt. Wir haben zwei neue Free-TV-Sender gegründet, unseren Zuschauer- und Werbemarktanteil ausgebaut und unsere Distributionserlöse weiter erhöht. In der Digital & Adjacent-Sparte haben wir ein Umsatzplus von fast 45 Prozent umgesetzt. Dazu kommen wichtige strategische Meilensteine: Mit dem Verkauf des Osteuropa-Portfolios im Dezember 2013 haben wir uns wie geplant von allen Fernsehsendern außerhalb des deutschsprachigen Raums getrennt. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Ausbau des Digitalgeschäfts, das in den kommenden Jahren weiter dynamisch wachsen wird. 2013 hat erneut gezeigt: ProSiebenSat.1 ist operativ und strategisch voll auf Kurs. Das hat auch der Kapitalmarkt honoriert. Unsere Aktie hat zwischen Januar und Dezember 2013 um fast 70 Prozent auf 36 Euro zugelegt.

Wie werden Sie diese dynamische Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen?

Thomas Ebeling Wir haben 2013 zum dritten Mal in Folge ein Rekordergebnis vorgelegt. Unsere Strategie bildet ein starkes Fundament für nachhaltiges Wachstum. Für die Zukunft haben wir für alle Segmente einen klaren Wachstumsplan. Wir sind dafür bekannt, dass wir uns ehrgeizige Ziele setzen — und diese erreichen. Fakt ist, kein anderes europäisches Medienunternehmen nutzt die Synergien zwischen dem TV- und Digitalgeschäft so konsequent wie wir. Mit 15 TV-Sendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz erreichen wir jeden Tag über 42 Millionen TV-Haushalte. Reichweite ist Kapital: Über sie dringen wir gezielt in neue Märkte mit starken Wachstumsperspektiven vor. Dazu zählen beispielsweise das E-Commerce-Geschäft, der Markt für Online-Video-Werbung oder Digital Home Entertainment.

Wie funktioniert das genau?

Thomas Ebeling Dazu ein konkretes Beispiel aus dem E-Commerce-Bereich: Wir haben 2013 die Online-Reiseanbieter weg.de und ferien.de, das Erlebnisportal mydays sowie billiger-mietwagen. de gekauft, alles Beteiligungen aus dem Reisesektor. Jetzt können Kunden das Komplettpaket über unser Reisecluster buchen, vom Flug über Hotel bis zum Mietwagen vor Ort. Wichtig ist: Reise ist ein bildstarkes, emotionales Thema, das wir hervorragend über unsere TV-Kanäle bewerben können. Wir setzen die Werbekraft unserer Fernsehsender ein, um unser Wachstum in neuen Geschäftsfeldern zu beschleunigen. 2014 werden wir nach diesem Vorbild weitere Digital-Commerce-Cluster aufbauen, etwa in den Bereichen Fashion oder Home & Living.

TV liefert mit 76,7 Prozent den größten Umsatzanteil und ist zugleich die Basis für weiteres Wachstum: Wie hat sich das Segment Broadcasting German-speaking 2013 entwickelt?

Thomas Ebeling Sehr gut. Wir sind die Nr. 1 im deutschen TV-Werbemarkt und haben mit einem Brutto-Marktanteil von 43,6 Prozent einen neuen Spitzenwert erreicht. Gleichzeitig haben wir unseren Neukundenumsatz auf 54 Millionen Euro erhöht. Auch im Zuschauermarkt haben wir zugelegt und unseren Gruppenmarktanteil auf 28,1 Prozent gesteigert. Entscheidend ist jedoch: Mit neuen Sendern und unserer Distributionssäule haben wir in den letzten Jahren auch im Kerngeschäft neues Wachstum angestoßen. 2013 sind mit SAT.1 Gold und ProSieben MAXX zwei neue Free-TV-Sender erfolgreich on Air gegangen. Unser Frauensender sixx übersprang in der Kernzielgruppe erstmals die Zwei-Prozentmarke. Alle drei treiben unser Wachstum im Zuschauer- und Werbemarkt. Die Fernsehbranche erlebt momentan eine neue Gründerzeit und ich bin überzeugt, dass uns der Markt Potenzial für weitere TV-Sender bietet.

Wie fällt die Bilanz für das Distributionsgeschäft aus?

Thomas Ebeling Der Umsatz aus der Verbreitung unserer HD- und Pay-TV-Programme ist mit fast 40 Prozent weiter stark gewachsen. Auch für die nächsten Jahre rechnen wir mit einer dynamischen Entwicklung. Damit werden wir unsere Unabhängigkeit vom konjunktursensitiven Werbemarkt weiter stärken. Bis vor einigen Jahren war Verbreitung für deutsche Fernsehsender ein reines Kostenthema. Die Sender haben Kabelnetzbetreiber für die Distribution ihrer Programme bezahlt. In Skandinavien oder den USA war das schon immer umgekehrt. Es ist gut, dass wir dieses Modell für die HD-Sender nun auch in Deutschland drehen konnten. Wir partizipieren an den Erlösen, die Anbieter aus der Verbreitung unserer HD-Kanäle erzielen. Das eröffnet uns neue Wachstumsperspektiven, denn für Zuschauer ist HD ein extrem attraktives Produkt: Die Zahl der ProSiebenSat.1-HD-Abonnenten stieg 2013 um mehr als 50 Prozent auf 4,2 Millionen.

Kommen wir zum Segment Digital & Adjacent: Der Umsatz ist 2013 um fast 45 Prozent gestiegen. Was war ausschlaggebend für diesen Erfolg?

Thomas Ebeling Wir haben uns frühzeitig in zukunftsweisenden Geschäftsfeldern etabliert, das zahlt sich heute aus. Wir betreiben mit maxdome Deutschlands größtes Video-on-Demand-Portal. Auch im Internet sind wir Deutschlands führender Bewegtbildvermarkter. Unser Digital- Commerce-Geschäft ist 2013 erneut dreistellig gewachsen. Hier haben wir insbesondere vom Ausbau des Travel-Clusters profitiert. Das alles hat dazu beigetragen, dass unser Digital & Adjacent-Segment nicht nur stärkster Wachstumstreiber, sondern auch hochprofitabel ist. Diesen Kurs werden wir fortsetzen. Wir streben in allen Bereichen führende Marktpositionen an. Deshalb haben wir Anfang 2014 den Games-Publisher Aeria Games Europe gekauft. Damit zählen wir jetzt auch im Online-Games-Geschäft zu den Top-3-Playern in Europa.

ProSiebenSat.1 ist im vergangenen Jahr zudem durch Neugründungen gewachsen. Was hat es mit dem Multi-Channel-Network Studio71 auf sich?

Thomas Ebeling Menschen nutzen Bewegtbildmedien heute auf viele Arten: Fernsehen schafft einen vertrauten Ort zur Entspannung. Ich lehne mich zurück und lasse mich unterhalten. Mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets regen dazu an, aktiv nach Inhalten zu suchen, unabhängig von Ort oder Zeit. Wir bedienen mit unseren Angeboten alle Wünsche und haben auch im Internet starke Marken aufgebaut: Dazu gehört zum Beispiel unsere werbefinanzierte Plattform MyVideo, mit der wir jeden Monat acht Millionen aktive User erreichen. Mit Studio71 haben wir im vergangenen Jahr nun auch ein erfolgreiches Multi-Channel-Network gelauncht. Wir aggregieren und vermarkten darüber nicht nur unsere Inhalte fürs Netz, sondern produzieren auch deutlich mehr exklusive Internet-Programme. Allein 2013 haben wir über 100 Channels gestartet und mehr als 30 Webstars unter Vertrag genommen. Darunter sind große Namen wie Gronkh & Sarazar, die wir jetzt exklusiv an uns binden konnten. Sie sind im Internet echte Stars und erreichen mit ihren Shows ein Millionenpublikum. Damit sind wir auf einem guten Weg, eines der größten Multi-Channel-Networks Europas aufzubauen. Im Januar 2014 hat Studio71 bereits über 100 Milionen Video Views erzielt.

Mit dem Segment Content Production & Global Sales ist ProSiebenSat.1 in der Produktion und dem Vertrieb von TV-Programmen aktiv. Wie lief es hier 2013?

Thomas Ebeling Unsere Programmproduktions- und Vertriebstochter Red Arrow hat 2013 TV-Formate in über 180 Länder verkauft. Wir haben unsere Position in den englischsprachigen Märkten weiter gestärkt: Die Kochshow „The Taste“, eine Eigenentwicklung unserer US-Tochter Kinetic Content, konnten wir in über 80 Länder verkaufen, darunter die USA und Großbritannien. In diesen Schlüsselmärkten erzielt man nicht nur die höchsten Vertriebs- und Produktionsmargen, englischsprachiges Produkt ist im internationalen TV-Geschäft auch am stärksten gefragt. Deshalb haben wir unser englischsprachiges Fictionportfolio deutlich ausgebaut und drehen 2014 Filme mit internationalen Stars wie Judi Dench und Dustin Hoffman. Gleichzeitig haben wir unser Produktionsgeschäft mit Plattformbetreibern vorangetrieben und uns damit frühzeitig in einem wachsenden Auftragsmarkt positioniert: Für Amazon haben wir eine Pilotfolge zur Krimiserie „Harry Bosch“ produziert. Amazon ließ seine Kunden im Netz über eine Fortsetzung abstimmen. Die Resonanz war überwältigend. Die Chancen, dass Amazon demnächst eine komplette Staffel bei uns bestellen wird, stehen sehr gut.

Unsere Strategie bildet ein starkes Fundament für nachhaltiges Wachstum.

2013 war für ProSiebenSat.1 nicht nur ein erfolgreiches, sondern auch ein ereignisreiches Jahr. Die Finanzinvestoren KKR und Permira haben ihre Anteile schrittweise verkauft und sind im Januar 2014 vollständig ausgestiegen. Was bedeutet das für den Konzern?

Thomas Ebeling Wir haben mit unseren ehemaligen Gesellschaftern KKR und Permira sieben Jahre sehr gut zusammen gearbeitet. ProSiebenSat.1 hat sich in dieser Zeit äußerst erfolgreich entwickelt. Der schrittweise Ausstieg über die Börse, der auf die Zusammenlegung unserer Aktiengattungen im August 2013 folgte, ist für unseren Konzern eine sehr gute Lösung. Operativ hat das keine Auswirkungen. Wir verfolgen die Wachstumsziele und den Fortschritt unserer Digitalstrategie weiterhin mit Nachdruck. Das war auch 2013 die Basis unseres Erfolgs. Mit einem Kursplus von rund 70 Prozent auf 36 Euro haben wir uns deutlich besser entwickelt als der Börsenindex MDAX, in dem wir gelistet sind. Wir haben im vergangenen Jahr einmal mehr gezeigt, dass die ProSiebenSat.1-Aktie ein Wachstumstitel ist — mit einer attraktiven Dividendenrendite. Daran werden wir festhalten und unsere Aktionäre am Erfolg des Unternehmens beteiligen. Entsprechend unserer Dividendenpolitik beabsichtigen wir auch in Zukunft, jährlich 80 bis 90 Prozent des bereinigten Überschusses an unsere Aktionäre auszuschütten. Der Hauptversammlung für das Jahr 2013 schlagen wir deshalb eine Dividende in Höhe von 1,47 je Stammaktie vor.

Lassen Sie uns zum Schluss auf die Wachstumsziele blicken. Bis 2018 möchten Sie eine Milliarde Euro zusätzlichen Umsatz generieren. Was werden Sie 2014 unternehmen, um diesem Ziel näher zu kommen?

Thomas Ebeling Wir werden in allen Segmenten weiter wachsen. Wir werden unser Schweiz- und Österreichportfolio erweitern und das Thema Mobile im Distributionsbereich massiv vorantreiben. Im Digitalgeschäft bauen wir nach dem Reisevorbild andere starke Themencluster auf und erschließen uns durch strategische Partnerschaften neue Geschäftsfelder. Auf dem Kapitalmarkttag im Oktober 2013 haben wir unsere Wachstumsziele für 2015 angehoben, die wir zu großen Teilen bereits erfüllt hatten. Unsere Ziele für 2018 treiben wir mit dem gleichen Ehrgeiz voran. Wir wollen auch in Zukunft nachhaltig wachsen und unsere Ertragskraft in allen Geschäftsbereichen weiter steigern. Wir haben attraktive Inhalte und Plattformen, um Millionen Menschen zu erreichen. Die Kombination von beidem bietet uns Chancen, über die kaum ein anderes Unternehmen verfügt. Wir sind strategisch, operativ und personell hervorragend aufgestellt, um die Wachstumsgeschichte der ProSiebenSat.1 Group erfolgreich fortzuschreiben.